Panang Curry | [BOB] food blog

Panang Curry

Thailändisches Kokos-Erdnuss-Curry
[] //8. Januar 2018
Blog post

Gesamtzeit
25 Minuten

Arbeitszeit
25 Minuten

Anzahl:
4 Personen

Region
Typen
Passende Getränkebeilage Weißwein/ Riesling, Chardonnay

Panang Curry

  • Prep time: 25 minutes
  • Cook time: 25 minutes
  • Total time: 25 minutes
  • Serves: 4 Personen

Beschreibung

Cremig, aromatisch mildes Erdnusscurry - Curry, Curry, Curry - nein nicht Wurst, sondern Thailand Style! Panang Curry, auch Erdnusscurry genannt, ist für thailändische Verhältnisse etwas milder als seine Curry-Artgenossen. Sehr gesund und durch die Thai-typischen Gewürze besonders aromatisch. Kein Wunder, dass es der Klassiker in Thailand ist. Also nichts wie hin zum Asia Markt, Zutaten besorgen, ab in die Küche und Curry, Curry, Curry schreien. Aber nicht Wurst oder King… sondern Panang!

Auf meiner Thailandreise bin ich durch einen Kochkurs auf dieses schöne Rezept gestoßen. Panang Curry wird häufig mit der malaysischen Insel (Penang) und den von dort stammenden Gerichten verwechselt. Hat aber absolut nichts damit zu tun. Tatsächlich stammt das wundersame Curry mitten aus Zentralthailand und gehört zur traditionellen Thai-Küche.

Früher hieß das Gericht „Gai Panang“ – zu deutsch „Huhn, sitzend mit gekreuzten Beinen.“ Grillhähnchen wurden früher in Thailand zum Braten senkrecht auf den Grill gestellt und dabei die Beine überkreuzt. Dann hat man sie mit der aromatischen Currypaste bestrichen. Erst später entstand das „Panang Curry“, indem nur Teile des Huhns gekocht werden. Klassisch wird das Curry mit Huhn zubereitet, wer mag kann aber auch andere Fleischarten oder Garnelen bzw. Tofu verwenden. Grundsätzlich ist das Curry im Gegensatz zum roten oder grünen Curry dickflüssiger und cremiger.

Durch die vielen verschiedenen Zutaten sorgt Panang Curry nicht nur für eine Geschmacksachterbahn im Mund, sondern tut deinem Körper auch noch sehr gut. So dienen die mittelkettigen Fettsäuren der Kokosmilch als Energielieferant und sind gut bei einer Diät.

Und für den hohen Stellenwert dieses Gerichts spricht auch die eigene Panang-Curry-Paste, die es in vielen Asia Märkten zu kaufen gibt. In diesem Rezept kannst du sie aber auch ganz traditionell selbst zubereiten!

Zutaten

Panang Curry

  • 2 EL Panang-Curry-Paste, (oder selbermachen)
  • 400 ml Kokoscreme
  • 600 g Hühnerbrust, (oder auch Rind, Schwein, Shrimps oder Tofu)
  • 5 Kaffir-Limettenblätter
  • 1 1/2 EL Palmzucker/Rohrzucker
  • 2 EL Fischsoße
  • Thaibasilikum, frisch

Panag Curry Paste

  • 1/2 EL Korianderkörner
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • 3 Thaichilis
  • 2 Stangen Zitronengras
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 Schalotten
  • 2 EL Erdnüsse
  • 1 TL Garnelenpaste
  • 3 cm Galgant, frisch

Zubereitungsschritte

Panang Curry Paste

  • 1)

    1/2 EL Korianderkörner – 1 TL Kreuzkümmelsamen – 3 Thaichilis – 2 Stangen Zitronengras – 3 Knoblauchzehen – 4 Schalotten – 2 El Erdnüsse – 1 TL Garnelenpaste – 3 cm Galgant, frisch


    Die Korianderkörner und die Kreuzkümmelsamen in einer Pfanne kurz anrösten, dann im Mörser zu Pulver mahlen und beiseitestellen. Jetzt Chilis (ohne Kerne), Zitronengras, Galgant, Knoblauch, Erdnüsse und Schalotten fein hacken und im Mörser zu einer Paste mahlen. Das Körnerpulver und die Garnelenpaste untermischen.

Panang Curry

  • 1)

    2 EL Panang-Curry-Paste – 400 ml Kokoscreme – 600 g Hühnerbrust (wahlweise auch Rind, Schwein, Shrimps oder Tofu)


    Öl in einem Wok oder einer Pfanne erhitzen, die Currypaste kurz darin anrösten und dann mit Kokosnusscreme aufgießen. Kräftig umrühren, bis sich die Currypaste komplett in der Kokoscreme aufgelöst hat. Das Fleisch waschen, trocknen, in mundgerechte Stücke schneiden, zur Soße geben und leicht leicht köcheln lassen

  • 2)

    5 Kaffir-Limetten-Blätter – 1 1/2 El Palmzucker/Rohrzucker – 2 El Fischsoße – Thaibasilikum, frisch


    Jetzt die Kaffir-Limettenblätter, den Zucker und die Fischsoße zum Curry geben. Alles zusammen so lange köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist. Fertig ist das Panang Curry.  Mit frisch gehacktem Thaibasilikum und gehackten Erdnüssen garnieren. Sofort servieren.

Tipp

Frisches Gemüse passt super zu der leichten Schärfe und den thailändischen Aromen des Panang Currys. Einfach saisonales Gemüse wie Zucchini, Brokkoli, Pilze, Tomate oder Süßkartoffel anbraten und kurz vor Ende mit ins Curry werfen. Für einen intensiveren Erdnussgeschmack kann in „Step 2“ einen dicker Löffel Erdnusscurry mit untergerührt werden.

Handmade Felix

Spotify Playlist | Classic - dinner für immer

Für die passende Stimmung sorgt diese Playlist. Aufdrehen. Entspannen. Zurücklehnen.
Mit Freunden zum Essen genießen.

Vorheriger Rezept Nächstes Rezept